Freitag, 04 Juli 2014 16:17

Vorspiel Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Nicht mehr lange. Dann geht es wieder los...

Manch einer freut sich schon, trainiert fleißig, wählt Material aus, kennt die Aufstellungen, manch anderer sieht’s noch entspannt, oder bleibt es sogar. Bald treffen sie aufeinander. „Manager, was sagen die, was wollen die von uns?“ Irgendetwas ruft uns. Zurück an den Tisch. Wir hören das Clicken, wir müssen dorthin… Ach du scheiße 9 zu 10. Kurz in Vorhand, lang in Rückhand? Selber ziehen! Was weiß ich. Komisch, der kommt sonst immer. Wer wird gewinnen? Wer nach klarer Führung noch verlieren, das Spiel machen oder keinen Ball treffen- doch nur hinterherlaufen?

Zu siebend incl. Neymar plus Betreuer, äh Manager versteht sich, versuchen wir uns wieder ans Optimum zu spielen. Axel vom Efzeh kommt ins Team, Sven geht in die Zweite. Alles ganz harmonisch. TTC like. Hier darf sich jeder sein Spiel schönreden-oder trinken. Tschooo…Sauber! Hätt ich gewinnen müssen. Schwer schwer…

Die Liga ist schwächer, das darf man sagen. Ob sie schwach genug ist, uns in die NRW Liga zu spülen wird sich schnell zeigen, da sie im Vergleich immerhin ausgeglichener geworden ist. Favoriten gibt es keine. Außenseiter schon. Wir können die Besten sein. Wir haben starke Nerven und beherrschen jeden Schlag. Vorhand, Rückhand. Von hinten und von vorn. Und das auch noch mit links. Nichtsdestotrotz, wir bleiben bescheiden. Tatsächlich können wir auch gegen die Schwächsten verlieren. Obwohl das eher unwahrscheinlich ist. Doch nervös sein wie Rennpferde, verpeilt aus dem Stand spielen, in Schönheit sterben und uns anpampen wie Frauen vorm Schminkspiegel. Es kann alles passieren. Weil 1.TTC Köln auf unserem Trikot steht.

TTC rules. „ Auf geht’s Männers!“

Gelesen 3189 mal Letzte Änderung am Freitag, 04 Juli 2014 14:17
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten