Mittwoch, 12 November 2014 00:00

14/15 - 7. Spieltag: 1. Herren

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

 Das A-Team bekam Besuch aus dem Bergischen. Die dritte Mannschaft des TTC Schwalbe Bergneustadt- um auch mal einen über Jahrzehnte verdienten Sponsor namentlich zu erwähnen- war ohne etatmäßige Nr. 2 angereist, und hatte demzufolge seine Erwartung auf ein Remis herunter geschraubt. Wir kamen dem Wunsch insofern entgegen, als dass ich mich mit zwei Punkten gerne an ihrem Ziel beteiligte. Ein Unentschieden wäre schließlich auch für uns eher ein Punktgewinn gewesen. Soweit der Plan. Aber wenn man beide Punkte in Köln behalten kann, nehmen wir auch beide. Da sind wir nicht bescheiden.

 

Da die Gäste aufrücken mussten bekamen wir ein Übergewicht im oberen Paarkreuz, welches unsere PS-starken Boliden auch nutzten. Für Felix wäre bei etwas glücklicherem Verlauf in den Endphasen der Sätze zwei und drei mehr drin gewesen. Axel glich die beiden Gastgeschenke in der Mitte überraschend souverän aus. Unten verlor Ante in einem sehenswerten Spiel knapp gegen Skock und Martin nach gutem Start den Überblick. Basti und Felix drehten die Partie aber wieder zu unseren Gunsten. Axel und Ante verhalfen uns sogar zu einer beruhigenden 8:7 Führung, während Nima klammheimlich anlässlich Martins Geburtstag die Umkleide in einen kleinen Partyraum verwandelte, indem er mit allerlei Köstlichkeiten, Getränken, Luftballons und Girlanden ein Ambiente gestaltete, das einem von liebenden Eltern perfekt organisierten Kindergeburtstag in nichts nachstand. Danke Manager! Ohne dich wären wir ein Talent weniger.

Wir liebäugelten derweil schon mit einem 9:7, da unser Schlussdoppel ja kaum zu schlagen ist. Aber die Gebrüder Grothe scheinen über Jahre eingespielt, und so spielten sie die ersten beiden Sätze nahezu fehlerfrei, bis ein kurzer Einbruch im dritten Satz unsere Jungs zurück ins Match brachte. Fantastische Ballwechsel folgten in den beiden nächsten Sätzen. Allmählich wurde es zum besten und dramatischsten Spiel des Abends. Bei 7:9 im vierten sah es erneut nicht allzu gut aus, aber unsere Jungs drehten zum 11:9. Im fünften Satz retteten Basti/Felix dann ihre 2:0 Führung mit 11:9 ins Ziel.

Der Sieg war echt auf Kante genäht. Ein Unentschieden vermeintlich das fairere Ergebnis. Aber Tischtennis ist ja manchmal wie Fußball.

Bergneustadt verabschiedete sich zwar mit leeren Händen, verdienen aber Respekt für eine gute Leistung und noch wichtiger- eine durchweg extrem sportlich faire Partie, die so leider nicht selbstverständlich ist.

TTC rules: „Ich liebes es, wenn ein Plan funktioniert“

Gelesen 2827 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 12 November 2014 08:09
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten