Sonntag, 06 Oktober 2013 16:21

13/14 - 4. Spieltag: 1. Herren

geschrieben von
Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Sonntag 10 Uhr. Noch unterwegs, beim Frühschoppen oder schon beim Brunch? Ne, Tischtennis beim TV Dellbrück. Eine Initiative der AOK und der Barmer Ersatzkasse…

 

Wir hatten ja schon noch einiges gut zu machen. Sven fehlte aus gutem Grunde und so kam es zu einem seltenen Szenario: Wir spielten in absoluter Bestbesetzung! Als hätten sie es geahnt, tat es uns Dellbrück gleich.

Gehen wir es heute mal paarkreuzweise durch. Die Doppel liefen 2:1 für uns ohne dass es irgendwo knapp wurde. Nach dem verloren Doppel gegen Lorenz/Niessen wissen Steven und ich jetzt auch wie sich glasklare Unterlegenheit anfühlt. Danke dafür Zwinkernd.

Oben ging es mit dem brüllend starken Felix weiter. Wenn Felix so spielt und der Kopf gerade auf den Schultern sitzt, gehört er zu den Besten der Liga! Ihr könnt mich totschlagen, ich bleib dabei…Basti gewann das erste Einzel recht locker, um das zweite genauso locker gegen einen starken Lorenz zu verlieren. Keine Frage, Basti ist noch nicht in Form, aber Lorenz auch nicht ohne Grund seit Jahren der Spitzenspieler des Gegners.

In der Mitte teilten wir uns die Punkte. Beide gewannen gegen Hamböcker , Steven sogar nach 2:8 im 5. Beide verloren gegen Niessen, wobei ich 3,5 Sätze und damit eigentlich länger als notwendig sehr gut spielte, aber mir weder im 3. Bei 10:6 noch im 5. Bei 7:4 einfiel, wie ich das Spiel gewinnen wollte. Und als ich noch darüber nachdachte, stellte sich heraus, dass Niessen bereits die besseren Einfälle umsetzte und mich damit auf der Zielgeraden noch abfing. Super.

Unten hatte Ante zuvor nach ebenfalls sehr gutem Spiel gegen Huber gewonnen und Martin weniger überzeugend klar gegen Königsstein verloren. Der Grieche hat noch Ladehemmungen. Genug Sprit hätte aber noch im Tank sein müssen. Immerhin konnte er auch gegen Huber gewinnen, nach einer komfortablen 10:4 Führung, zitterte er sich, (Moment, zittern ist im Zusammenhang mit dem Griechen das falsche Wort), mühte er sich, sollte man natürlich sagen, zum spielentscheidenden 14:12.

So gewannen wir verdient mit 9:5, indem wir kein Paarkreuz verloren und phasenweise den Anspruch untermauerten, mit dem Abstieg nicht in Verbindung gebracht zu werden.


TTC rules. Gute Pferde springen nur…

 

Gelesen 3625 mal Letzte Änderung am Sonntag, 06 Oktober 2013 16:30
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten