Die VI. Mannschaft des 1. TTC Köln hat am Freitagabend deutlich gegen den Gastgeber TSV Kenten V verloren. Für den TTC war es trotz der 2:8-Pleite ein besonderer Spieltag. Pavel Kanovich und Arne Wilkens feierten ihr viel beobachtetes Meisterschaftsdebüt. "Wir haben einen großen Kader, um selbst bei akuter Krankheits- und Verletzungswelle ein solides Team aufstellen zu können", so Mannschaftsführer Martin Dowideit. Jetzt bleibe nur zu hoffen, dass  die Spieler auch regelmäßig zum Training kämen, fügte Dowideit mit einem Zwinkern hinzu. Die beiden Punkte für den TTC holte Werner Graupner in gewohnt souveräner Manier.

Einen zu keiner Zeit gefährdeten 8:0-Sieg hat die VI. Mannschaft des 1. TTC Köln am Mittwochabend erspielt. Die Gäste aus Worringen hatten Spieler aus dem erweiterten Kader mit relativ wenig Erfahrung im Kader, was den Kölnern das Spiel erleichterte. Einen Höhepunkt gab es gegen Ende des Abends. Das Match Hofmann (TTC) gegen Weiser (SG Worringen) wurde zu einem Krimi mit teils sehr langen Ballwechseln. Drei der vier Sätze gingen in die Verlängerung - alle Verlängerungen entschied TTC-Spieler Hofmann für sich. Für einen kurzen Moment darf sich das Team des TTC jetzt sogar auf dem zweiten Tabellenplatz der 3. Kreisklasse 5 sonnen. Doch einige hochkarätige Teams haben zwei Spiele weniger auf dem Konto und dürften schon bald wieder am 1. TTC Köln VI vorbeiziehen.

In einer spannenden Partie hat die SG Ahe sich beim Auftritt bei der VI. Mannschaft des TTC Köln am Sonntagnachmittag durchgesetzt. Nach den Doppeln stand es 1:1, dann setzten sich in den Einzeln jeweils die an 1 und 3 gesetzten Spieler durch. Nach dem zwischenzeitlichen 3:3 gab es jedoch einen Rückschlag, von dem sich der TTC in der Aufstellung Lieder, Brinkmann, Beule, Dowideit letztlich nicht mehr erholen konnte. Die Partie ging 4:8 verloren.

Ohne Probleme hat die VI. Mannschaft des 1. TTC Köln gegen das Team TTC Pesch VII gewonnen. Nach 90 Minuten stand am Mittwochabend das Ergebnis fest: 8:0. Lediglich drei Sätze gab das Team Graupner, Hofmann, Lieder und Dowideit im Verlaufe des Abends ab. "Auf die Pflicht folgt hoffentlich am Sonntag die Kür - mit einem Sieg gegen einen Ligafavoriten", sagte Mannschaftskapitän Martin Dowideit nach dem Spiel. Denn am 3. November kommt um 15 Uhr die Spielgemeinschaft Ahe nach Braunsfeld - wahrscheinlich auch mit Liga-Spitzenspieler Robert Konrath (1481 TTR-Punkte).

Partystimmung beim Auswärtsspiel der VI. Mannschaft des 1. TTC Köln in Pulheim-Geyen: Gegen den bislang in dieser Saison ungeschlagenen Gastgeber TTC BR Geyen III gelang den Kölnern ein klarer 8:3 Auswärtssieg. „Ein richtig schöner Abend“, war die einhellige Meinung des Teams, das in der Besetzung Werner Graupner, Michael Lieder, Thomas Heinz und Martin Dowideit angetreten war.

Auf dem Papier hatte Geyen zuvor als der klare Sieger ausgesehen: 40:11 Spiele gewonnen, 10:0 Punkte auf dem Konto.

Doch ein Geyener Stammspieler war durch eine Handverletzung nicht einsatzbereit, sodass der Spitzenreiter der 3. Kreisklasse 5 nicht in Bestbesetzung an den Start gehen konnte.

Bereits während der Doppel hatte sich angedeutet, dass der Abend mit einer Sensation aus Kölner Sicht enden könnten. Denn nicht nur Graupner und Lieder brachten das Spiel souverän nach Hause. Auch Heinz und Dowideit glänzten und konnten ihre Saisonbilanz auf 5:0 Siege verbessern – gegen ein Duo, das in Summe ca. 330 TTR-Punkte stärker war als die Kölner.

Zum Überraschungssieg trug auch die Hartnäckigkeit der Kölner bei, die drei von vier Fünf-Satz-Matches für sich entscheiden konnten. Im ersten Einzel hatte sich Lieder von einem 0:2 Rückstand gegen den an Position 1 spielenden Geyener Jäkel erholt und die nächsten drei Sätze souverän für sich entschieden.

Der entscheidende 8. Sieg gelang Graupner gegen Ines Dresen ebenfalls in fünf Sätzen.

Einen zu keiner Zeit gefährdeten Sieg hat die VI. Mannschaft des 1. TTC Köln am Freitagabend eingefahren. Beim Gastspiel im weit entfernten Elsdorf-Esch stand nach nur etwas mehr als anderthalb Stunden das 8:1-Endergbnis fest.

Am Abend feierte der aus Pforzheim nach Köln an den Rhein gelockte Neuzugang Sungur Kizilkulak sein Debüt für den TTC gegen den TTC RW Esch V. Im Doppel wie im Einzel fuhr er einen Punkt ein - und war als Nummer 4 fast traurig über das deutliche Resultat ("Ich hätte gerne noch ein Spiel gemacht"). Doch das Werner-Scheffler-System ist da leider eindeutig und es brauchte keinen weiteren Einsatz Kizilkulaks.

Der einzige Punkt ging für die harmonisch auftretenden Gäste in einem Einzel verloren. "Fünf Netzroller in einem Satz" habe der Gegner unerreichbar auf die Platte gespielt, so Pechvogel Thomas Heinz. Im Doppel waren Heinz und Dowideit  wieder eine sichere Bank. Saisonbilanz des Duos: 4:0. Und ohne Satzverlust brachte der an Nummer 1 spielende Peter Beule seine Einzel nach Hause.