Der 1. TTC Köln lud am Samstag zu einem kleinen TT-Turnier ein, für alle Mitglieder und ein paar geladene Gäste, die auch mal offiziell das Trikot des Braunsfelder Traditionsclubs tragen durften.

Nach ein paar Schritten durch das Eingangstor hindurch erspäht man schon das reichhaltige Buffet. Wer soll das alles Essen und Trinken? Kommen noch FC-Fans noch auf dem Rückweg aus dem Stadion vorbei? Momentan sieht es ja wieder schwer nach Euroleague aus… Musik blubbert aus den Lautsprechern. Vertraute Geräusche setzen sich durch, das Quietschen von Schuhen, Schläger-Klicken und der schöne Klang der Bälle beim Aufprall auf die Tische. Im Vorraum nichts los. Hier hätte man vor einigen Jahren bereits Hans Brüheims lautstarke Kommentare zur Leistung Einzelner gehört, die in der Kommunikation von Übungsleitern heutzutage rar geworden sein dürften… Stattdessen nur sein Foto in Memorandum.

Drinnen ein paar altbekannte Gesichter, überwiegend aber eher Neue. Objektiv gesehen war ich nach langjähriger Abwesenheit wohl eher wieder zum Neuen geworden. Zeiten ändern sich, aber im Grunde bleibt alles beim Alten. Alex und der Manager in seiner Paraderolle erläutern den Ablauf. Die Rennpferde noch hinter den Banden, bereit direkt loszulegen. Wer kommt seinen Vorstellungen von einem guten, überlegten Spiel am nächsten, wer teilt sich die Kräfte optimal ein, lamentiert bei Nassen, Pech und Unvermögen oder lässt sich zu früh vom Buffet verführen? Wer übertreibt es mit dem isotonischen Getränk? Wer wird zuletzt „TSCHooo“ rufen? Manager übernehmen Sie.

Gute Berichterstattung Dom - danke dafür.

Aus der Sicht des Sportwarts: Axel, Piet und Tobi waren am Start und das sollte hinsichtlich der Stärke des Teilnehmerfelds schon viel bedeuten. Das Turnier also in Topbesetzung mit dem neuen und ehemaligen oberen Paarkreuz der ersten Mannschaft.

Auch sonst war das Teilnehmerfeld breit und in verschiedenen Leistungsstärken Spieler vertreten. Besonders überraschend war, dass auch ehemalige Spieler der ersten Mannschaft teilgenommen haben. Man merkt, dass die meisten wieder richtig Lust auf den Sport haben. Der Wettkampfcharakter stand im Mittelpunkt: Jeder wollte gewinnen - was mich besonders freute. Denn so hatte der Tag auch bei allem Spaß eine gewisse Ernsthaftigkeit, die ein Turnier unbedingt braucht. 
In der Vorrunde konnten sich alle platzierten Spieler wie erwartet durchsetzen. Axel, Piet und Tobi kamen problemlos weiter.

Tobi konnte sich im Halbfinale überraschend gegen Piet mit überragenden Ballwechseln durchsetzen und scheiterte im Finale nur knapp an Axel. Axel spielte die ersten zwei Sätze ohne größere Probleme. In Satz 3 und 4 dominierte Tobi und führte auch schon im fünften Satz. Axel behielt jedoch die besseren Nerven und konnte seine Erfahrung gut ausspielen.

Glückwunsch dem Turniersieger Axel Pahlke sowie dem zweitplatzierten Tobias Streit!